Liebe Besucher

mein Name ist Olga Stens. Als Diplomerzieherin erlernte ich mit meinen künstlerischen Fähigkeiten viele verschiedenen Techniken im Selbststudium.

Seit 1997 lebe ich in Deutschland. Nach einem Kurs 2008 an der Kunstakademie habe ich wieder angefangen, mich intensiv mit der Malerei zu beschäftigen. Ab dieser Zeit stelle ich auch regelmäßig meine Bilder aus.

  • Ausstellungen in München, Hamburg, im Kreis Aachen und in der Eifel
  • Mitglied im Künstler-Forum Schloss Zweibrüggen e.V.
  • Mitglied im Förderverein Maler der Eifel e.V., KunstForumEifel, Schleiden-Gemünd
  • Künstlerin der Galerie Eifel-Kunst, Schleiden

Mich charakterisieren mehrere Arten und Themen in meiner malerischen Sicht und Ausdrucksweise. Die Bilder entstammen meiner Fantasie und kommen als meditative Eingebung. Ich erfühle dabei die verschiedenen Lebenssituationen und analysiere sie künstlerisch in Farben und Formen. Wenn ich besondere Informationen höre oder sehe, inspirieren sie mich und es entsteht daraus der Anfang eines neuen Bildes. Die Farben, das Licht, meine Gedanken und Arbeit erwecken viel Interesse an meinen Bildern.

Ich male Bilder mit Öl und Acryl auf Leinwand, mit Ölpastelkreide oder Aquarelle auf Papier.

Ich wünsche Ihnen viel Freude mit meinen Gemälden.

Olga Stens


Alexandra Simon-Tönges, M.A., Kunsthistorikerin, Aachen
Ausstellung „Deutschland und Russland mit den Augen der Kunst“
Vernissage am 01. September 2018

Unter dem Titel Deutschland und Russland mit den Augen der Kunst stellt Olga Stens hier im Rahmen des interkulturellen Dialogs aus. Damit rückt sie nicht nur ihre alte und ihre neue Heimat in den Mittelpunkt dieser Werkpräsentation, sondern auch ihre Standpunkte zu gesellschaftlichen Zuständen.
[komplette Rede]


Dr. Josef Gülpers, Kunsthistoriker, Aachen
Ausstellung „Lebendige Farben“
Vernissage am 27. Januar 2017
Galerie Hexagone, Aachen

Künstlerische Entwicklungen, welche die Auseinandersetzung mit dem menschlichen Ich und die menschliche Seele in den Mittelpunkt des Schaffens gestellt haben, üben seit jeher eine besondere Anziehungskraft auf den Kunstbetrachter aus, sucht doch ein jedes das eigene Ich zu erkennen. Mythologische Phänomene als das lebendige Erbe unserer Existenz, verbunden und aktualisiert mit der gegenwartsbestimmten Sichtweise einer Künstlerin. Mit feinen Sinnen Erspürtes und kraftvoll Gedeutetes bilden einen Spannungsbogen, den Olga Stens in ihrer im Bild realisierten Botschaft vermittelt.
[komplette Rede]


Dr. Peter Schütt, Kunsthistoriker, Hamburg
Ausstellung „Die Schönheit liegt in den Augen des Betrachters“
Vernissage am 26. April 2015
Pashmin Art Gallery, Hamburg

Olga Stens, die in Moldawien geboren und aufgewachsen ist, in Leningrad studiert hat und 1997 nach Deutschland übergesiedelt ist, blickt auf einen ganz anderen künstlerischen Werdegang zurück. Als sie ausgebildet wurde, galt in ihrer Heimat noch die Doktrin des sozialistischen Realismus. Um die hässliche Realität schöner erscheinen zu lassen, als sie war, wurde alles schön gefärbt und schön gemalt.
[Auszug aus der Rede]