Liebe Besucher

mein Name ist Olga Stens. Ich wurde 1959 in Moldawien geboren. Seit meiner Kindheit interessiere ich mich für die Kunst und habe mich mit Skulpturen aus Ton, Holzschnitte und künstlerische Arbeiten mit Stickerei beschäftigt.

Ab 1975 studierte ich an der pädagogischen Fachhochschule in St. Petersburg. Das gab mir die Möglichkeit immer wieder die Hermitage und andere Galerien der Stadt zu besuchen um die dort ausgestellten Werke zu studieren. In der Zeit nahm ich auch Unterricht zur Malerei und erlernte die Grundlagen und verschiedenste Techniken.

Seit 1997 lebe ich nun als Kind deutsch stämmiger Eltern in Deutschland. Hier habe ich die Muße gefunden mich intensiv mit der Malerei zu beschäftigen und arbeite seit der Zeit in meinem privaten Atelier an verschiedenen Richtungen der Malerei. Zudem bildete ich mich in der Kunst Akademie in “freier Malerei” und “Porträts” weiter.

Seit dieser Zeit arbeite ich selbst an verschiedenen Arten und Techniken mit Öl, Acryl und Aquarell und entwickele mich beständig weiter. Meine Bilder stelle in Aachen, in der Eifel und im Kreis Heinsberg aus. In einem Fernsehinterview auf NRWision gab es zudem ein Interview mit mir (siehe unten).

Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit meinen Bildern.

Olga Stens

 


Unter dem folgenden Link finden Sie ein Interview auf YouTube mit mir

https://www.youtube.com/watch?v=UThDVBWQuYc

und hier gibt es eine Kurzfassung mit dem Fokus auf eine Auswahl meiner Bilder

https://www.youtube.com/watch?v=eyF1tSdQtzA

Das Interview wird auch auf dem Kabelkanal NRWision ausgestrahlt und es ist auch per Internet in ihrer Mediathek zu finden

https://www.nrwision.de/programm/sendungen/ansehen/olga-stens-malerin-im-interview.html

 


Nächste Ausstellungen :

  • Wassenberg: Querschnitt (Gruppenausstellung)
    14. Juni bis 14. Juli 2019
    Künstler-Forum Schloss Zweibrüggen, Bergfried in 41849 Wassenberg
  • Aachen: Gruppenausstellung
    Vernissage am 14. Juni 2019 um 19 Uhr, Ausstellung bis zum 19.07.2019
    Galerie Hexagone, Schützenstraße 16, 52062 Aachen
  • München: Gruppenausstellung
    Vernissage am 17. Juli, Ausstellung bis zum 31. 07.2019
    Autoren Galerie 1, Pündterplatz 6 / IV, 80803 München
  • Aachen: Aula Carolina (Gruppenausstellung)
    2019, Termin wird noch bekannt gegeben
  • Schleiden: Gruppenausstellung
    2019, Termin wird noch bekannt gegeben
    Galerie Eifel Kunst, Am Markt 32, 53937 Schleiden
  • Aachen: Weihnachtsausstellung
    Dezember 2019, Termin wird noch bekannt gegeben
    Galerie Hexagone, Schützenstraße 16, 52062 Aachen

Alexandra Simon-Tönges, M.A., Kunsthistorikerin
Ausstellung “Deutschland und Russland mit den Augen der Kunst”
Vernissage am 01. September 2018
Galerie Eifel-Kunst, Schleiden-Gemünd

Unter dem Titel Deutschland und Russland mit den Augen der Kunst stellt Olga Stens hier im Rahmen des interkulturellen Dialogs aus. Damit rückt sie nicht nur ihre alte und ihre neue Heimat in den Mittelpunkt dieser Werkpräsentation, sondern auch ihre Standpunkte zu gesellschaftlichen Zuständen.
[komplette Rede]


Dr. Josef Gülpers, Kunsthistoriker
Ausstellung “Lebendige Farben”
Vernissage am 27. Januar 2017
Galerie Hexagone,  Aachen

Künstlerische Entwicklungen, welche die Auseinandersetzung mit dem menschlichen Ich und die menschliche Seele in den Mittelpunkt des Schaffens gestellt haben, üben seit jeher eine besondere Anziehungskraft auf den Kunstbetrachter aus, sucht doch ein jedes das eigene Ich zu erkennen. Mythologische Phänomene als das lebendige Erbe unserer Existenz, verbunden und aktualisiert mit der gegenwartsbestimmten Sichtweise einer Künstlerin. Mit feinen Sinnen Erspürtes und kraftvoll Gedeutetes bilden einen Spannungsbogen, den Olga Stens in ihrer im Bild realisierten Botschaft vermittelt.
[komplette Rede]


Dr. Peter Schütt, Kunsthistoriker
Ausstellung “Die Schönheit liegt in den Augen des Betrachters”
Vernissage am 26. April 2015
Pashmin Art Gallery, Hamburg

Olga Stens, die in Moldawien geboren und aufgewachsen ist, in Leningrad studiert hat und 1997 nach Deutschland übergesiedelt ist, blickt auf einen ganz anderen künstlerischen Werdegang zurück. Als sie ausgebildet wurde, galt in ihrer Heimat noch die Doktrin des sozialistischen Realismus. Um die hässliche Realität schöner erscheinen zu lassen, als sie war, wurde alles schön gefärbt und schön gemalt.
[Auszug aus der Rede]